Forschungsschwerpunkt

Pascal Malkemper

Neurobiologie des Magnetsinns
Wir untersuchen die neurobiologischen Grundlagen des Magnetsinns bei Säugetieren.

Forschungsschwerpunkt

Wir wollen verstehen, wie Tiere das Magnetfeld der Erde erkennen und zur Orientierung nutzen. In einem Top-Down-Ansatz untersuchen wir die neuronalen Schaltkreise, die an der Wahrnehmung von Magnetfeldern von den Verarbeitungszentren im Gehirn bis zurück zu den primären Rezeptorzellen beteiligt sind. Unsere Modellspezies ist die afrikanische Ansells Graumull Fukomys anselli, ein unterirdisches Säugetier und außergewöhnlicher magnetischer Navigator, der sein ganzes Leben in völliger Dunkelheit verbringt.

Wir untersuchen die neuronalen Navigationskreisläufe mit einem interdisziplinären neuroethologischen Ansatz, der die Kartierung der gesamten Hirnaktivität und Einzelaufzeichnungen bei frei beweglichen Tieren umfasst und durch anatomische und histologische Techniken ergänzt wird. Wir hoffen, dass unsere Arbeit entscheidende Einblicke in die neuronale Maschinerie gewinnen wird, die es den Tieren ermöglicht, Magnetfelder zu erkennen. Ein Verständnis der Art und Weise, wie Säugetiere schwache Magnetfelder erkennen, verspricht Fortschritte auf dem vielversprechenden Gebiet der Magnetogenetik und liefert die fehlende mechanische Grundlage, um die Auswirkungen von durch den Menschen verursachten elektromagnetischen Feldern auf Wirbeltiere zu bewerten und vorherzusagen.

Graumullhirn vor und nach dem Clearing mit unserem modifizierten iDISCO+-Protokoll.