Pressemitteilung

Neue Forschungsgruppe zum Magnetsinn bei Tieren

19.11.2019 um 18:00 Uhr

19. November 2019. Zum Jahreswechsel startet eine neue Forschungsgruppe bei caesar: „Neurobiologie des Magnetsinnes“ von Dr. Pascal Malkemper. Der Wissenschaftler forscht an einem Sinn, der den meisten Menschen fast schon wie Magie vorkommen mag: dem Magnetsinn. Besonders interessant: Der Wissenschaftler sucht nach dem bislang noch unentdeckten Organ, welches es bestimmten Säugetieren ermöglicht, das Erdmagnetfeld wahrzunehmen.

Bei caesar setzt er sich für diese Fragestellung mit einem besonders exotischen Tier auseinander, dem Ansells Graumull (Fukomys anselli). Dieses eusoziale (also wie Bienen in einer arbeitsteilig organisierten Kolonie lebende) Säugetier kommt nur in der Lusaka-Region Sambias vor (die Erstbeschreibung fand erst 1999 auf einem Golfplatz statt) und bewohnt kilometerweit ausgedehnte unterirdische Wohnlabyrinthe. Hier finden sich die Tiere in völliger Dunkelheit zurecht. Wie das genau klappt – und welche Sinne des Tieres dabei beteiligt sind – wird Kern der Arbeit Dr. Malkempers sein.


Über das Forschungszentrum caesar

caesar ist ein in Bonn ansässiges Forschungsinstitut für Neuroethologie. Wir untersuchen, wie aus der kollektiven Aktivität der Vielzahl miteinander vernetzter Neuronen im Gehirn tierisches Verhalten in seiner ganzen Bandbreite entsteht. Unsere Forschung findet auf verschiedensten Größenebenen statt und reicht von der Darstellung neuronaler Schaltkreise auf einer Nanoskala über deren großräumige, funktionelle Abbildung im Verhaltensprozess bis hin zur Quantifizierung natürlichen tierischen Verhaltens.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Sebastian Scherrer
Pressesprecher

Auch interessant:

newstype__news

16.02.2021

Zellen entscheiden ihr Schicksal im Kollektiv

keepreading

newstype__press

16.02.2021

Zellen entscheiden ihr Schicksal im Kollektiv

Es ist eines der großen Rätsel in der Biologie – aus zunächst völlig gleichartigen Stammzellen entstehen die unterschiedlichsten, spezialisierten Zelltypen durch die sog. Differenzierungsprogramme. Obgleich wir wissen, dass diese Differenzierung der Zellen in den Genen angelegt sind, bleibt eine zentrale Frage noch offen: Wie ist dieser Prozess gesteuert? Was stellt sicher, dass die lebensnotwendigen Proportionen der verschiedenen Zelltypen innerhalb der Population vorhanden sind?

keepreading

newstype__news

22.01.2021

Die Kannibalen unter den Würmern verschonen die eigene Brut

Die neue caesar-Forschungsgruppe "Selbsterkennung und Kannibalismus" untersucht Selbsterkennungssysteme in der Natur, geleitet vom Neurobiologen Dr. James Lightfoot.

keepreading