Pressemitteilung

Ferienkurs gibt Einblick in die Neuroforschung

20.07.2020 um 12:01 Uhr

Bonn, 20. Juli 2020. Das caesar-Schülerlabor existiert seit Mitte 2019. Nachwuchsforscher*innen können hier die Welt der Neuroethologie entdecken, eine Wissenschaft, die Verhaltensforschung und Neurobiologie verbindet. In spannenden Experimenten erhalten sie Einblicke in jene Prozesse, mit denen das Gehirn Verhalten steuert. Leider sind durch die Kontaktbegrenzungen Besuche der Schülerinnen und Schüler bei caesar derzeit nicht möglich. Public Outreach Officer Julia Fischer entwickelte daher ein neues Konzept, um auch in Zeiten der Pandemie Schüler*innen für die Neurowissenschaften begeistern zu können.

Im Online-Ferienkurs „Neurobiologie, Verhaltensforschung & Genetik treffen aufeinander“ lernen Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10 und 11 verschiedene Aspekte der Neuroethologie kennen und können auch selbst experimentieren. Gefördert wird er durch das Regionale Bildungsbüro des Rhein-Sieg-Kreises mit der Initiative „Zukunft durch Innovation“.

Im Kurs geht es um das Verhalten des Zebrabärblings. Der tropische Süßwasserfisch ist ein beliebter Modellorganismus für die Neuroforschung. Das viertägige Programm eröffnet mit den Grundlagen zu Nervenzellen und Gehirn. Im experimentellen Teil entdecken die Schüler*innen durch Videos nicht nur die Entwicklungsstadien der Fischlarven, sondern untersuchen auch das Fluchtverhalten bestimmter Zebrafischmutanten. Per Post erhalten sie zudem einen kleinen Bausatz, der sich zu einem neuronalen Schaltkreis zusammenfügen lässt. Auch Fragen zur Berufswahl werden angesprochen: die Schüler*innen haben im Rahmen des Kurses die Möglichkeit, mit Mitarbeiter*innen von caesar über den Weg in die Neurowissenschaften zu sprechen, sei es über eine Ausbildung oder ein Studium.

Geplant ist, die Onlinekurse auch über das Ende der Kontaktbeschränkungen hinaus dauerhaft anzubieten. Das Programm soll sogar noch ausgebaut werden, ein „Neuro-Escape-Room“ ist in Planung. Mehr über das Outreach-Angebot des Forschungszentrums caesar finden Sie unter www.caesar.de. Zusätzliche Informationen und Buchungen sind über outreach@caesar.de möglich. Für den Kurs vom 03. – 06. August 2020 sind noch Plätze frei.



Kontakt:

Julia Fischer
Forschungszentrum caesar
Ludwig-Erhard-Allee 2
53175 Bonn
Tel.: 0228 - 9656 138
julia.fischer@caesar.de

Pressekontakt:
Sebastian Scherrer
Forschungszentrum caesar
Ludwig-Erhard-Allee 2
53175 Bonn
Tel.: 0228 - 9656 139
sebastian.scherrer@caesar.de


Über das Forschungszentrum caesar

caesar ist ein in Bonn ansässiges Forschungsinstitut für Neuroethologie. Wir untersuchen, wie aus der kollektiven Aktivität der Vielzahl miteinander vernetzter Neuronen im Gehirn tierisches Verhalten in seiner ganzen Bandbreite entsteht. Unsere Forschung findet auf verschiedensten Größenebenen statt und reicht von der Darstellung neuronaler Schaltkreise auf einer Nanoskala über deren großräumige, funktionelle Abbildung im Verhaltensprozess bis hin zur Quantifizierung natürlichen tierischen Verhaltens.



Julia Fischer ist seit Januar 2020 Public Outreach Officer am Forschungszentrum caesar. (Foto: Sebastian Scherrer)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Sebastian Scherrer
Pressesprecher

Auch interessant:

newstype__news

01.10.2020

Jetzt bewerben - Promotion bei der IMPRS for Brain and Behavior

IMPRS for Brain and Behavior offen für Bewerbungen Jetzt bewerben, bis zum 15. November 2020!

keepreading

newstype__news

03.09.2020

Dem magnetischen Kompass auf der Spur

Er sucht nach einem geheimnisvollen Sinn: Pascal Malkemper, Leiter der Max-Planck-Forschungsgruppe „Neurobiologie des Magnetsinns“ am Forschungszentrum caesar. Diese Suche erhielt nun besondere Unterstützung: Malkemper wird durch den Europäischen Forschungsrat mit einem „ERC Starting Grant“ ausgezeichnet. Die begehrte Auszeichnung hilft einer neuen Generation Wissenschaftler, sich als aufstrebende Spitzenforscher zu etablieren.

keepreading

newstype__press

03.09.2020

Dem magnetischen Kompass auf der Spur

Er sucht nach einem geheimnisvollen Sinn: Pascal Malkemper, Leiter der Max-Planck-Forschungsgruppe „Neurobiologie des Magnetsinns“ am Forschungszentrum caesar. Diese Suche erhielt nun besondere Unterstützung: Malkemper wird durch den Europäischen Forschungsrat mit einem „ERC Starting Grant“ ausgezeichnet. Die begehrte Auszeichnung hilft einer neuen Generation Wissenschaftler, sich als aufstrebende Spitzenforscher zu etablieren.

keepreading